How to Bring in "Everyone Else"

Wie man „die Anderen“ in den Store bekommt

2. Dezember 2015 | 2 Min. Lesezeit

Im alten Ägypten hat man bereits vor über 5.000 Jahren ein Rennspiel namens Senet gespielt. In Mesopotamien gab es seit ca. 2000 v. Chr. Ur – einen Vorläufer des modernen Backgammon.

In der Menschheitsgeschichte wurde zu jeder Zeit und überall von jedermann irgendetwas gespielt. Wenn wir von „Core-“ und „Casual-Gamern“ sprechen, vergreifen wir uns in den Schubladen. Eigentlich gibt es nur Core-Gamer und die Anderen.

Und in Madison, Wisconsin, hat Bryan Winter von I’m Board großen, nachhaltigen Erfolg, indem er „die Anderen“ in seinen Store holt.

Von der Kunst, „die Anderen“ in Ihren Store zu locken

Madison hat einen geschichtsträchtigen Ruf, was professionelles Magic-Spielen anbelangt. Viele ausgezeichnete Veteranen des Spiels nennen die Stadt und Umgebung ihre Heimat. Das ist fantastisch und ein Grund zum Feiern.

Aber das ist nicht die ganze Geschichte.

Eltern, die nach Alternativen zu Videospielen suchen, junge Erwachsene, die soziale Interaktion suchen, Pärchen, die nach einem Ort suchen, wo sie zusammen abhängen können: Das ist die Zielgruppe für I’m Board.

„Die Welt ist voll von diesen anderen Leuten“, sagt Bryan.

In seiner Präsentation „The Art of Bringing Everyone Else into Your Store“, die beim ACD Games Day großen Anklang gefunden hat, spricht er über ein paar der Events, die sie veranstalten, um diese Leute anzulocken.

Hier sind drei:

1. „Günstig-und-Casual“ Magic

Jeden Sonntag kommen die Spieler für lockere Magic-Runden (entweder Sealed-Deck oder Boosterdraft) vorbei. Die Teilnahmegebühr entspricht ca. 70 % vom Preis des geöffneten Produkts.

Allerdings gibt es auch keine Preise zu gewinnen. Keine.

Der Hintergedanke ist, die Anspannung wegzunehmen. „Wir bauen keine kompetitive Atmosphäre auf“, erzählt Bryan. Aber das bedeutet nicht, dass es ein Kaffeekränzchen ist. Es ist immer noch ein Event, das reportet wird und das dem Store gutgeschrieben wird.

„Damit haben wir es auf Advanced Plus geschafft“, sagt Bryan.

2. Nerd-Quizabend

Zu Halloween gab es bei I’m Board die volle Breitseite an Halloween-Aktivitäten inklusive einem nerdigen Quizabend, bei dem von Fantasy über Science Fiction bis hin zum Periodensystem der Elemente alles abgefragt wurde.

Unsere Philosophie ist einfach. Manchmal muss man einfach nur das Handy ausschalten, sich am Tisch mit Familien oder Freunden zusammensetzen und Spaß haben. Die Firmenphilosophie von I’m Board

3. Spieleabend für Große

Eine Woche zuvor gab es ein Event für Spieler ab 21 Jahren. Alle Einnahmen gingen an Gilda’s Club, eine Organisation, die Krebspatienten vor Ort versorgt.

Mitarbeiter wie Eventteilnehmer haben für den guten Zweck gespendet. Abgerundet wurde das Ganze von einem Käsebuffet aus regionaler Herstellung.

Im Eventkalender von I’m Board ist nicht nur Casual Play vertreten. PPTQs und Game Days (der Game Day ist umsonst) gibt es natürlich auch, genauso wie Modern beim FNM. Bryan weist darauf hin, dass sein Weg nicht die Antwort auf alles ist, aber dass es eben für ihn funktioniert.

Kann es für Sie auch funktionieren? Es gibt nur eine Möglichkeit, das herauszufinden!

Von Matt Neubert

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen über das Wizards Play Network

Haben Sie eine Frage?

Kontaktieren Sie uns!