9. Juni 2016

Die beste Werbung für Generation Y

Überraschung! Geht nicht über Social Media

9. Juni 2016

Die beste Werbung für Generation Y

Überraschung! Geht nicht über Social Media

Im Angesicht des Social-Media-Overkills kann man die Strategie der Aufgliederung verfolgen.

Nehmen Sie mich als Beispiel. Ich nutze Facebook, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben; besonders mit denen, die weit weg wohnen. SnapChat dagegen ist für den engen Freundeskreis. Twitter verwende ich ausschließlich, um mich zu informieren: Nachrichtenseiten, Blogger usw. Ich folge keiner einzigen Person, die ich im echten Leben kenne.

Wo passt da meine Interaktion mit Unternehmen rein?

73 % der 19- bis 34-jährigen nutzen keine Social Media, um mit Firmen zu kommunizieren – und ich bin einer davon.

Ich schreibe lieber E-Mails.

Wieso E-Mail-Marketing immer noch funktioniert

Generation Y ist genauso bereit wie jede andere Altersgruppe, Informationen von Unternehmen zu erhalten. Nur wollen sie die Nachrichten auf den Posteingang beschränken.

Und warum?

Das liegt vielleicht daran, dass sie Social Media, nun ja, sozial halten wollen. Mit dem Wachstum der sozialen Netzwerke hat sich die Online-Kommunikation zwischen Freunden von E-Mail zu Plattformen wie Facebook verlagert, während die private Kommunikation mit der Bank, Organisationen oder dem Spieleladen dem außen vor blieb.

Aber egal, was die Gründe sind, die Ausdauer der E-Mail verheißt Gutes: Sie ist ressourcenschonend, unabhängig von Plattformen und ein messbares Mittel, Ihre Spieler auf dem Laufenden zu halten.

Das ist gar nicht so schwer, wie es sich anhört.

Gutes E-Mail-Marketing

Schauen Sie sich diesen Newsletter vom Indianapolis Museum of Art (IMA) an und stellen Sie sich vor, wie Sie das Layout für Ihren Store adaptieren.*

Die Überschrift ist informativ, klar und bebildert. Das ist perfekt, um ein Umsatz generierendes Event wie ein Prerelease hervorzuheben.

Der IMA-Eventkalender funktioniert nach demselben Prinzip. Es ist leicht, sich vorzustellen, wie Friday Night Magic oder Ihre anderen Events auf die gleiche Art hervorgehoben werden können – zusammen mit einem Aufruf zur Voranmeldung.

Zu guter Letzt bauen sie eine persönliche Verbindung auf, indem sie Bilder von gesellschaftlichen Events, Debatten und Museumsbesuchern zeigen. Das ist ein guter Platz, um Spieler und Angestellte zu zeigen.

Dieses Beispiel ist weder ungemein teuer noch zeitaufwändig. Sie können fast den gleichen Newsletter für ein minimales Budget zusammenstellen und der Zeitaufwand beträgt nur ein paar Minuten jede Woche.

Hier sind ein paar Dienstleister, die Ihnen helfen können:

3 Tools fürs E-Mail-Marketing

Das IMA hat Mailchimp verwendet, um den Newsletter zu gestalten. Das ist für Nutzer mit weniger als 2.000 Abonnenten kostenlos und bietet A/B-Tests an, eine App und viele andere Funktionen. Beispiele gibt es hier und die Preisliste hier.

Constant Contact sind eine der Veteranen des E-Mail-Marketings, seit 1996 sind sie im Geschäft. Sie bieten einen Rund-um-die-Uhr-Support und einfach zu bearbeitende Vorlagen. Hier gibt es Anschauungsmaterial und die Preisliste finden Sie hier.

Einigkeit besteht darin, dass der Hauptvorteil von GetResponse die Automatisierungsfunktionen sind. Die Preise sind hier und dort der Blog mit einigen Beispielen.

  1. Mailchimp
  2. Constant Contact
  3. GetResponse

Alle genannten Plattformen bieten einen Testlauf an. Probieren Sie’s aus!

*Bitte beachten Sie, dass die E-Mails den E-Mail-Marketingrichtlinen Ihres Landes entsprechen müssen. Für Deutschland gelten bspw. das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und das Teledienstgesetz.

Von Matt Neubert

Verwandte Artikel

23. Nov. 2022

So gestalten Sie einen hervorragenden Store-Kalender

WPN Premium

21. Nov. 2022

Jumpstart 2022 erscheint nächste Woche!

Anwerbung neuer Spieler, Jumpstart 2022

21. Nov. 2022

Starter Commander Decks in Europa eine Woche verspätet

Wir verwenden notwendige Cookies, um die korrekte Funktion unserer Seite zu ermöglichen und anonyme Sitzungsdaten zu sammeln. Notwendige Cookies können über die Einstellungen deines Browsers abgewählt werden. Wir verwenden auch optionale Cookies, um Inhalt und Werbung zu personalisieren, Social-Media-Funktionen bereitzustellen und den Datenverkehr zu analysieren. Indem du auf „OK, ich stimme zu“ klickst, stimmst du den optionalen Cookies zu. (Weitere Informationen zu Cookies.)