Bahr: So sieht ein optimaler Draft aus

29. Januar 2018 | 1 Min. Lesezeit

Von Michael Bahr, geschäftsführender Teilhaber von Desert Sky Games and Comics

Als Magic noch nicht so groß war, waren Boosterdrafts einfach. Es gab nur relativ wenige Magic-Stores, und meist waren die notwendigen acht Spieler einfach verfügbar.

Heute ist der Markt stärker umkämpft. Wir müssen uns mehr anstrengen, um sicherzustellen, dass die Spieler zu uns kommen und Spaß bei uns haben. Wir müssen ihnen eine positive Erfahrung versprechen und diese auch stets liefern.

Dazu gehört viel, aber im Grunde kommt es auf die folgenden Punkte an:

Finden Sie heraus, wie ein optimaler Draft aussieht und kommen Sie diesem Ideal bei jedem Draft so nahe wie möglich.

So sieht ein optimaler Draft aus.

Der Pod besteht aus genau acht Spielern. Dadurch stellen Sie sicher, dass sinnvolle Karten eine ganze Runde herumgegeben werden und wieder in die Hände von Spielern gelangen, die das Pack schon einmal gesehen haben.

In der ersten Runde treten die Spieler gegeneinander an, die am weitesten voneinander entfernt gesessen haben (jeweils vier Plätze in beide Richtungen). Dadurch kommt es nicht dazu, dass ein Spieler gegen seinen rechten Nachbarn antritt, der diesem Spieler das erste und dritte Pack gegeben und dadurch mehr Karten des ersten Spielers gesehen hat als der erste Spieler von seinem rechten Nachbarn.

In der zweiten Runde spielen die Gewinner gegen die Gewinner und die Verlierer gegen die Verlierer, wobei jeweils die ungerade nummerierten Plätze gegeneinander spielen (der Gewinner des Spiels zwischen Platz eins und fünf spielt gegen den Gewinner des Spiels zwischen Platz drei und sieben usw.).

In der dritten Runde spielen die 2-0-Spieler und die 0-2-Spieler gegeneinander. Die 1-1-Spieler spielen gegen einen Spieler, gegen den sie bisher noch nicht angetreten sind. Der Draft endet dann mit einem 3-0-Spieler, drei 2-1-Spielern, drei 1-2-Spielern und einem 0-3-Spieler.

Dieses Muster wird auf den höchsten Spielniveaus verwendet: Bei der Pro Tour, beim Grand Prix usw. Natürlich sind die wenigsten lokalen Drafts derartig kompetitiv. Und natürlich bestehen sie nicht aus lauter Profispielern. Aber jeder Aspekt, den Sie aus dem optimalen Draftszenario übernehmen können, wird Ihren Draft verbessern.

Hier sind einige Vorschläge, wie Sie Ihre Drafts so nahe wie möglich nach diesem Ideal gestalten können:

1. Versuchen Sie, möglichst sechs bis acht Spieler pro Pod zu haben. Wenn Sie zum Beispiel 18 Teilnehmer haben, sind drei Pods mit jeweils sechs Spielern besser als ein Pod aus zehn Spielern und einer mit acht. Beide Varianten sind außerdem besser als zwei Pods mit jeweils neun Spielern.

2. Vermeiden Sie ungerade Zahlen. Bei ungeraden Teilnehmerzahlen müssen Sie Byes verwenden – und Byes sind langweilig. (Es kann schwer sein, sowohl Punkt 1 als auch Punkt 2 zu erfüllen, besonders dann, wenn Sie elf oder 17 Spieler zu verteilen haben. Wenn diese seltenen Fälle eintreten, ist das aber auch kein Grund zur Panik. Ich teile die Spieler dann in 6-5- bzw. 6-6-5-Pods auf.)

3. Paaren Sie Spieler innerhalb Ihrer jeweiligen Pods. Dadurch ist Ihr Event weniger anfällig für Unterschiede in der Qualität der Draft-Pools, der Spielererfahrung usw. Bei Paarungen zwischen verschiedenen Pods riskieren Sie negative Erfahrungen, wenn ein Spieler beispielsweise mit seinen hart erkämpften Eroberungen gegen einen Gegner antreten muss, dem von seinen unerfahrenen Pod-Teilnehmern nichts als pures Gold weitergereicht wurde.

4. Nutzen Sie das Schweizer System. Lassen Sie die Spieler bis zum Ende mitspielen, auch wenn Sie jedes einzelne Match verlieren. Ein Pack pro Sieg ist eine gute Preisstruktur, wenn Sie das Event nicht zu kompetitiv gestalten und gleichzeitig lernenden Spielern einen Anreiz bieten möchten.

Natürlich gibt es immer Ausnahmen.

Sie könnten zum Beispiel am Draft-Wochenende Marathon-Drafts ausprobieren – eine Serie aus ständig stattfindenden Drafts im K.-o.-System. So können Spieler, die verloren haben, einfach wieder einem neuen Draft beitreten. Sie können auch exotische Formate wie Rochester Drafts ausprobieren.

Aber selbst bei diesen Formaten werden Ihnen die meisten Grundsätze eines optimalen Drafts noch gute Dienste erweisen. Ich wünsche Ihnen viel Glück und Boosterdrafts voller freundschaftlicher Ausgelassenheit!

Die Nachfrage nach einem neuen Draft hat ihren Höhepunkt erreicht – das ist der perfekte Zeitpunkt, um Michaels Tipps am Dominaria-Draft-Wochenende auszuprobieren. Der Anmeldezeitraum beginnt am 5. Februar und endet am 25. Februar.

Michael Bahr ist geschäftsführender Teilhaber von Desert Sky Games and Comics in Chandler, Arizona. Er fungierte vier Jahre lang als Level 3 Judge, hat einen Abschluss in Rechtswissenschaften von der Arizona State und arbeitete sieben Jahre lang im staatlichen Gesundheitsministerium.

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen über das Wizards Play Network

Haben Sie eine Frage?

Kontaktieren Sie uns!